Landkreiskarte Südwestpfalz
© Kreisverwaltung Südwestpfalz

Das ist unser Gebiet:

Die Modellregion Pirmasens besteht aus dem Landkreis Südwestpfalz und der kreisfreien Stadt Pirmasens.

Der Landkreis Südwestpfalz besteht aus 84 Ortsgemeinden. Diese gliedern sich seit dem 01.07.2014 in sieben Verbandsgemeinden. Einziges Mittelzentrum im Landkreis Südwestpfalz ist die Stadt Dahn; weitere Mittelzentren sind die im Landkreis gelegenen kreisfreien Städte Pirmasens und Zweibrücken sowie Landstuhl im Landkreis Kaiserslautern. Einziges Oberzentrum in der gesamten Westpfalz ist die Stadt Kaiserslautern.

Daten und Fakten:

FlächeLandkreis Südwestpfalz 953,65 km²
Einwohnerzahl96.410 Einwohner
Einwohnerdichte101,1 Einwohner/km²
Veränderung der Einwohnerzahl (2004-2014)
2004104.018 Einwohner
201496.410 Einwohner
-7.608   Einwohner
Rückgang um 7,32%
Altenquotient39,1 (2014)
Verhältnis Einpendler/Auspendler

6.566 / 21.239 (ohne Pendler zwischen den beiden Kreisen)

Auspendlerüberschuss von 14.673

Das Besondere an unserer Region:

Bus - Stadt Pirmasens
Schlossplatz
Schlossplatz - Stadt Pirmasens
Wieslauterbahn - Marcus Zimmermann

Der Landkreis Südwestpfalz liegt im Südwesten des Bundeslandes Rheinland-Pfalz. Er schließt im Süden mit der Bundesgrenze zu Frankreich ab, östlich befinden sich die Landkreise Südliche Weinstraße und Bad Dürkheim, im Norden der Landkreis Kaiserslautern und westlich grenzt der Landkreis an die kreisfreie Stadt Zweibrücken und die Landesgrenze zum Saarland an. Die kreisfreie Stadt Pirmasens wird durch das Gebiet des Landkreises Südwestpfalz umschlossen.

Der Landkreis Südwestpfalz stellt sich als strukturschwacher Flächenlandkreis dar, der unabhängig der demographischen Entwicklung und der damit einhergehenden Probleme unter dem Rückgang der Schuhindustrie in den 70ér und 80ér Jahren sowie dem Weggang der amerikanischen Streitkräfte in den 90ér Jahren zu leiden hat. Gleichwohl besteht aber im Hinblick auf die touristische Nutzung der Wanderregion Pfälzer Wald und Nordvogesen auch noch großes Potential.

Warum wir an dem Projekt teilnehmen:

Wir erhoffen uns durch die Teilnahme an diesem Projekt Anregungen und Lösungsansätze zur dauerhaften Sicherstellung einer ausreichenden Grundversorgung mit Leistungen des ÖPNV unter Einbeziehung möglicher alternativer Bedienungsformen und Berücksichtigung des immer größer werdenden Konflikts aufgrund der bestehenden Zwangspunkte:

  • Sicherstellung der Schülerbeförderung bei gleichzeitigen Rückgang der Schülerzahlen
  • Sicherstellung einer Mindestbedienung unter Berücksichtigung des fortschreitenden demographischen Wandels (Daseinsvorsorge)
  • Finanzierbarkeit der entsprechenden Verkehrsleistungen

Für weitere Fragen:

Ansprechpartner:
Thomas Keller
Kreisverwaltung Südwestpfalz

Tel.: 06331/809-297
E-Mail: t.keller@lksuedwestpfalz.de